News

Medienmitteilung zu den Abstimmungsparolen der EVP Winterthur für den 10.2.19 und 24.3.19

Die EVP Win­ter­thur hat an ihrer Par­tei­ver­samm­lung vom 16. Januar fol­gende Paro­len beschlos­sen:

Bei den kan­to­na­len Abstim­mun­gen lehnt die EVP beide Vor­la­gen ab. Sie emp­fiehlt sowohl zum Wasser- als auch zum Hun­de­ge­setz ein Nein.

Auf kom­mu­na­ler Ebene wurde der Kre­dit für die Tages­kar­ten Gemeinde ein­stim­mig zur Annahme emp­foh­len. Aus aktu­el­lem Grund wurde die Trak­tan­den­liste für die Ver­samm­lung durch die Thea­ter­vor­lage ergänzt. Die Vor­teile für den Betrieb des Thea­ters als eigen­stän­dige Insti­tu­tion konn­ten die Anwe­sen­den über­zeu­gen, nament­lich eine Ver­ein­fa­chung der Pla­nung, grös­se­rer Ent­schei­dungs­spiel­raum und die Mög­lich­keit Dritt­mit­tel zu beschaf­fen.

Die Mit­glie­der haben einer Aus­glie­de­rung des Thea­ters in eine gemein­nüt­zige Akti­en­ge­sell­schaft zuge­stimmt.